Rezensionen

Olli Schulz – „Allein und Ehrlich“ Akustik-Show

Zum zweiten Mal im doch noch recht jungen Jahr 2024 machte ich mich auf den Weg, um Olli Schulz live zu sehen. Erst einige Wochen zuvor war ich ja im Haus Auensee, den Artikel dazu findet ihr hier. Doch dieses Konzert war anders, war es bisher ja eine Tour mit Band in großen Hallen vor mehreren tausend Menschen, sollte zum Abschluss der Tour noch einmal etwas Besonderes folgen. Dazu spielte Olli Schulz noch einmal zwei Konzerte, eins in Hamburg und am darauf folgenden Tag in Berlin. Karten konnte man nur bekommen, wenn man sein neues Album „Vom Rand der Zeit“ gekauft hatte. Diesem lag dann einfach ein Ticket bei, eine schöne Aktion und besser als die nächste Sammlerbox, die man inzwischen von den meisten Künstlern kennt. Richtig gut fand ich, dass Olli dann im Konzert auch darauf einging, denn es gab noch einige freie Plätze, aber er hat es durch gezogen und die Restkarten nicht in den freien Verkauf gegeben, absolute Ehrenaktion. Das ganze fand im Theater des Westens statt, der große Saal dort bietet Platz für 1.712 Menschen, eine genaue Zahl, wie viele Leute da waren, hab ich nicht gefunden, aber es werden schon 1.400 -1.500 gewesen sein, also nicht proppenvoll, ich persönlich empfand es sogar als sehr angenehm so.

Das ganze fand an einem Dienstag statt, ich machte bei mir im Büro gegen 16:00 Uhr los und fuhr nach Berlin. Praktischer Weise war direkt neben dem Veranstaltungsort ein großes Parkhaus, ich musste also nur ein paar Schritte gehen, schon war ich da. Das Theater des Westens war sehr schön, ein wirklich beeindruckender Saal, den ich so nicht erwartet hatte, mit klug angeordneten Sitzreihen. Man konnte eigentlich von jedem Platz aus die Bühne sehr gut erkennen. Mir war das vorher nicht bewusst gewesen, aber ich hatte die beste Platzkategorie gewählt und so saß ich sehr weit vorne. Ich suchte mir einen Platz ganz am Rand, das war mir an dem Abend einfach lieber als mittendrin zu sitzen und machte es mir mit einem Radler gemütlich. Die Sitze waren wirklich sehr bequem und es gab ausreichend Beinfreiheit, etwas störend war nur, dass quasi den ganzen Abend über immer jemand in meiner Reihe oder den davor liegenden aufgestanden ist, um Getränke zu holen. Man muss echt sagen, dass eigentlich immer eine der Reihen stand, um die Leute raus und wieder rein zu lassen, das war nach einiger Zeit schon etwas nervig.

Die Show ging dann pünktlich 20:00 Uhr los und zu meiner großen Freude war die Vorband diesmal wieder kein geringerer als Lampe. Vielleicht kennt ihr ja meinen Artikel über das Konzert in Chemnitz, dort habe ich Lampe das erste mal gehört und seit dem bin ich Fan von ihm, seine Musik läuft regelmäßig in meinen Kopfhörern. Nach einigen Liedern kam dann auch Olli Schulz auf die große Bühne, nur mit einer Gitarre und einem Spielzeuglaserschwert bewaffnet. Bisher konnte ich ihn noch nie Solo hören, kannte derartige Auftritte nur von YouTube und es war wunderbar. Lange Erzählungen wechselten sich ab mit seinen Liedern, dabei war es unterhaltsam und kurzweilig. Olli Schulz ist einfach in der Lage, viele Menschen gut zu unterhalten und das merkte man an diesem Abend. Es war kein fulminanter Abend sondern einfach nur ein Kerl mit seiner Gitarre, das gefiel mir wirklich sehr gut. Sicher, manche Leute sagen, er redet zu viel bei seinen Konzerten, ich persönlich finde das macht den Charme eines solchen Abends aus, es ist einfach mal was anderes und man hängt förmlich an seinen Lippen, wenn er eines seiner Erlebnisse preis gibt.

Nach gut einer Stunde kamen dann noch zwei Leute auf die Bühne, der eine spielte am Flügel, der zweite saß an einer großen Trommel. Ein Highlight für mich war, als eines meiner Lieblingslieder „Stadtfest in Bonn“ gespielt wurde, den eigentlich weiblichen Part übernahm dieses Mal Lampe, ich liebe diesen Song einfach. Auffällig war auch, wie wenige Handys gezückt wurden, das beeindruckte mich und tat der Stimmung in diesem Theatersaal sehr gut.

Abschließend bleibt zu sagen: ein toller Abend mit guter Musik und Anekdoten. Es fasziniert mich einfach wie Olli Schulz da alleine mit seiner Gitarre auf der Bühne saß und den Abend unterhaltsam gestaltete. Ich für meinen Teil werde wieder zu einem seiner Konzerte gehen.

Fazit: Wenn man sanfte, oftmals nachdenkliche Lieder mag, dann ist ein Konzert von Olli Schulz was für einen. Ich für meinen Teil liebe seine Musik, wer ihn nicht kennt und nur mal seine Show sehen will, weil er doch der „Typ“ aus dem Fernsehen ist, der wird vielleicht wenig Freude haben, denn die TV-Figur ist eine andere als der eloquente Liedermacher Olli Schulz.

Quelle:
Bild: rbb24
(https://www.rbb24.de/kultur/beitrag/2024/03/konzertkritik-olli-schulz-theater-des-westens-berlin.html)

No Comments

    Leave a Reply

    4 × fünf =