Andy's Erzähl doch mal

Erzähl doch mal, Heli: Leben als Sänger der Band Stahlzeit

Als alter Rammstein-Fan war ich schon mehrfach bei Konzerten der Tribute-Band Stahlzeit, ihr habt sicher meine Artikel dazu gelesen. Anfangs war ich ja skeptisch, aber bei meinem ersten Besuch der Band in Torgau wurde ich eines Besseren belehrt. Seitdem gehe ich oft zu Konzerten, wenn sie in der Nähe sind und es ist immer toll. Da wir ja für unsere Artikel auch Pressefotos und dergleichen brauchen, sind wir mit Daniela in Kontakt gekommen. Sie betreut unter anderem Stahlzeit und da wir ja auf dem Blog unsere Interviewreihe „Erzähl doch mal“ haben, dachte ich mir, dass es spannend wäre, mal mit Leuten zu sprechen, die man erst mal nicht mit Büchern in Verbindung bringt. Also haben wir einfach angefragt und ich konnte es kaum glauben, Frontmann Helfried „Heli“ Reißenweber hat uns seine Zeit geschenkt. Dafür sind wir sehr dankbar, immerhin sind Stahlzeit grade auf neuer Tour, die wir selbst schon in Altenburg gesehen haben, den Artikel dazu findet ihr hier. Nun aber zu unserem sehr spannenden Interview, dazu haben wir unsere Fragen an Heli geschickt und er hat sie für uns schriftlich beantwortet. Vielen Dank dafür, denn es hat mir neue Einblicke in einen Bereich gegeben, den ich bisher nur aus der Perspektive vor der Bühne kannte:

Stahlzeit, Bühne
Stahlzeit in Aktion
Quelle: www.stahlzeit.de

Kommst du neben deinem Beruf noch zum lesen?

Ich muss zugeben, dass ich keine besonders große Leseratte bin. Liegt aber eher daran, dass in meinem Kopf ständig Bewegung ist und ich nicht die Ruhe für ein gutes Buch finde.

Hast du ein Lieblingsbuch?

Wenn ich lese, dann sind es eher Geschichten nach wahren Begebenheiten. Meistens aber Gedichte wie z.B. von Heinrich Heine. Natürlich auch die Gedichte von Till Lindemann oder schon mal unbekannte Künstler, die auch sehr interessant sein können wie z.B. der Gedichtband SEELENLAST von Lisa Marie Tietz.

Welches Buch hat dich am meisten beeinflusst?

Da es in erster Linie Gedichte sind und ich auch Texte für meine Band MAERZFELD schreibe, denke ich, dass Heinrich Heine doch eine relativ große Rolle gespielt hat.

Gibt es etwas, das du schon lange tun wolltest, dich aber noch nicht getraut hast?

Ich habe mich schon für viele Sachen in meinem Leben entschieden, bei denen andere Menschen und mein näheres Umfeld die Hände über den Kopf zusammengeschlagen haben. Dinge, die einfach außerhalb des sogenannten „normalen Lebens“ liegen.

Wie verbringst du am liebsten deinen Abend nach einem anstrengenden Konzert?

Auf dem Sofa vorm Fernseher.

Wie lange habt ihr für die neue Tour geprobt?

Das ganze läuft am Anfang immer theoretisch ab. Es wird viel geplant und dann geht es ans Bauen der Bühne (die Bühnenaufbauten usw.). Speziale Show-Elemente werden gebaut und mit der Pyro-Crew neue Feuer und Pyro-Effekte besprochen. Das dauert schon ein paar Monate. Die Proben an sich sind bei guter Vorbereitung dann relativ schnell passiert. Die Band probt ein paar mal im Proberaum, bevor man dann in eine Halle geht und die sogenannte Generalprobe durchzieht.

Welchen Film muss man deiner Meinung nach unbedingt gesehen haben und warum?

Ich muss zugeben, dass ich ein Fan von Horrorfilmen bin. Auf der anderen Seite liebe ich englischen und vor allem schwarzen Humor. Somit kann ich SHAUN OF THE DEAD oder TTUCKER & DALE vs. EVIL wärmstens empfehlen. 😉

Welche Band sollte man deiner Meinung nach unbedingt einmal live erleben?

Bin vielleicht etwas befangen, aber tatsächlich RAMMSTEIN. Und wer keine Karten oder nicht genug bekommt, sollte unbedingt zu STAHLZEIT. 🙂

Hast du neben der Musik noch andere Hobbys?

Meinen Hund. Bin sehr viel in der Natur unterwegs. Ich koche auch sehr gerne.

Welches Buch ist das älteste, das du besitzt?

Ich glaube das müsste, NUTZE DIE HEILKRAFT DER NATUR aus dem Jahre 1955 sein. 🙂

Was hältst du von Handys bei Konzerten?

Ich bin kein großer Freund davon. Du kannst dich als Zuschauer nicht wirklich in die dir gebotene Show fallen lassen. Man kann auch nicht wirklich die Stimmung des Konzertes und die Qualität der Band mit dem Handy einfangen. Ein paar Fotos..ok. Aber es gibt Leute im Publikum, die filmen das komplette Konzert mit. Für mich ein absolutes NO GO.

Was hat den Ausschlag gegeben, Stahlzeit zu gründen?

In erster Linie meine Stimme und natürlich die Faszination Rammstein, das ganze Paket um diese Band. Es war für uns eine riesen Herausforderung, ob es überhaupt mit unseren Mitteln umsetzbar ist.

Wolltest du schon immer in der Musikbranche arbeiten?

Ja. Schon als kleiner Junge wollte ich immer Musiker werden.

Dein perfektes Lied für eine Autofahrt?

Für mich ist es eine Band, nicht nur ein Lied. AC/DC oder Black Stone Cherry. Also mehr der Rock.

Was machst du an einem Konzerttag früh als erstes und abends als letztes?

Am Morgen erstmal den richtigen Eingang in die Halle suchen und dann wie jeder Mensch auch… Frühstücken. In der Nacht wird es wohl ein Schlummertrunk sein. 😉

Was ist für dich das beste an deinem Job?

Ich habe das große Glück, dass ich mein Hobby und meine Leidenschaft zum Beruf machen konnte. Wofür ich sehr dankbar bin.

Das Handy und Social Media sind aus dem Alltag vieler Leute kaum noch wegzudenken. Wie oft schaust du täglich auf dein Handy?

Das möchte ich ehrlich gesagt gar nicht wissen. Vor Kurzem hatte ich einen gesamten Tag mein Handy vergessen. Ich kann nur sagen, dass es nach anfänglicher, vor allem innerlicher Anspannung ein verdammt entspannter Tag geworden ist. 🙂 Sollte man öfter tun.

Wie wird geplant, welche Lieder auf die Set-Liste kommen?

Nach Gefühl und Erfahrung. Wir versuchen eine gewisse Spannung im Set zu haben und zu halten. Fast 2,5 Stunden Unterhaltung ohne Langeweile für Fans und Band.

Lieber Hörbuch oder selber lesen?

Eindeutig Hörbuch. Wenn ich mit meinem Auto auf der Autobahn lange Strecken fahren muss, bevorzuge ich spannende Kriminalfälle.

Gibt es eine(n) MusikerIn/Band, der/die dich sehr beeinflusst hat?

Es ist Rammstein. Da ich mich seit fast 20 Jahren mit STAHLZEIT vor dieser Band musikalisch verneige, ist es schwer sich dem Einfluss zu entziehen.
Ich bewundere generell Künstler, die sich nicht beeinflussen lassen und ihr Ding durchziehen und so auch zum Erfolg gekommen sind.

Was sind deine musikalischen Ziele für die Zukunft?

Wir möchten mit Stahlzeit noch einen oben drauf setzen. Werden uns für unser 20jähriges Bühnenjubiläum im nächsten Jahr noch etwas einfallen lassen. Es sind noch mehr Auftritte im Ausland geplant.
Mit meinem eigenständigen Projekt MAERZFELD würde ich gerne noch ein paar neue Songs veröffentlichen und soweit es der enge Terminkalender von STAHLZEIT zulässt auch live spielen
.

Durch enorm viele Auftritte bleibt wenig Freizeit, wie nutzt du diese am liebsten?

In der Natur oder mit meinem Camper die Welt erkunden.

Wie sieht für dich der perfekte Sonntag aus.

Ruhig bei einem guten Essen mit gutem Bier oder Wein und ein guter Film.

Wir möchten uns vielmals bei Heli für seine Zeit bedanken, für uns ist so etwas nicht selbstverständlich.

No Comments

    Leave a Reply

    zwölf + 10 =