Rezensionen

Nachtschwur – Midnight Chronicles 6 (Laura Kneidl, Bianca Iosivoni)

Zum Inhalt

Schon seit ihrer gemeinsamen Hunter-Ausbildung ist Jules Marlowe unsterblich in Harper Iwanow verliebt. Er ist überzeugt, dass hinter der kühlen Fassade der Magic Huntress noch so viel mehr steckt. Doch als Jules in einen Vampir verwandelt wird, verschwindet auch der letzte Funken Hoffnung für Harper und ihn. Nicht nur, dass er nun zu den Wesen gehört, welche die Huntress bekämpft, er verletzt im Blutrausch auch ihren Zwillingsbruder schwer. Nun sinnt Harper auf Rache und macht unerbittlich Jagd auf Jules. Aber als sie ihm schließlich gegenübersteht, sieht sie vor sich keinen blutrünstigen Vampir, sondern nur den Mann, der ihr Herz gefährlich schnell schlagen lässt … (Zitat Klappentext)

Hier geht’s direkt zum Buch. (genialokal)
Hier geht’s direkt zum Buch. (buecher.de)
Hier geht’s direkt zum Buch. (Thalia)
Hier geht’s direkt zum Buch. (medimops)


Meine Meinung

Zwei Jahre lang haben mich die Midnight Chronicles begleitet und nun ist endlich der letzte Band erschienen. Die Reihe gefällt mir wahnsinnig gut, die ganze Idee dahinter ist wirklich einmalig. Kleinere Schwächen haben mich dabei nicht so sehr gestört, weil jedes einzelne Buch bisher Spaß gemacht hat. Ich muss aber sagen, dass „Nachtschwur“ für mich leider der schwächste Band ist, weil mir zu wenig passiert ist, es insgesamt zu vorhersehbar war und stellenweise einfach langweilig.

Laura Kneidls Schreibstil mochte ich wieder sehr, die Seiten flogen nur so und ich konnte mir alles wunderbar bildlich vorstellen.

Dass mir das Buch nicht so gefallen hat, lag vor allem an den Protagonisten. Jules mochte ich ganz gerne, es war auch sehr interessant zu sehen, wie er sich in seiner neuen Rolle als Vampir zurecht findet. Mit der Huntress Harper bin ich allerdings so gar nicht warm geworden. Sie war mir unsympathisch und ich konnte ihren Wunsch nach Rache absolut nicht nachempfinden. Ja es ist schrecklich, wie sie ihre Eltern verloren hat und dass sie sie nie kennenlernen konnte. Aber auch wenn sie deren Mörder tötet, ändert sich daran nichts. Da ich persönlich gar kein rachsüchtiger Mensch bin, konnte ich Harpers Rachedurst nicht nachvollziehen.

Die erste Hälfte des Buchs spielt ungefähr in derselben Zeitachse wie Band fünf, nur wenige Tage bis zum Angriff des Londoner Quartiers. Dabei passiert einfach zu wenig, weswegen sich die Handlung sehr gezogen hat und mir persönlich zu langweilig war. Die letzten knapp hundert Seiten waren dann einigermaßen spannend, aber leider auch sehr vorhersehbar. In der finalen Schlacht kamen neben den Protagonisten Harper und Jules auch Roxy, Shaw und andere Hauptcharaktere der vorherigen Bände zu Wort. Diese Kapitel aus der Sicht der anderen Hunter und Huntresses haben mir gut gefallen.

Der Epilog gibt einen guten Einblick in eine Zeit ein paar Monate nach der finalen Schlacht, das mochte ich. Allerdings gab es auch hier keine Überraschungen.

Fazit

Das Finale der Midnight Chronicles war für mich leider zu unspektakulär und zu vorhersehbar. Ich mochte die Protagonistin nicht und hatte einfach mehr erwartet. Schade, da ich die Reihe insgesamt sehr mag und allen Urban Fantasy-Fans empfehlen kann.


Allgemeines zum Buch

Autor: Laura Kneidl, Bianca Iosivoni
Verlag: LYX
Erscheinungsdatum: 24.08.2022
Seiten: 512 (inkl. Glossar und Personenverzeichnis)
Genre: New Adult Urban Fantasy
Letzter Band einer sechsteiligen Reihe
Meine Bewertung: 3/5 Sterne

Unbezahlte Werbung, da es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, das mir vom Verlag kostenfrei zur Verfügung gestellt wurde. Vielen Dank dafür!

No Comments

    Leave a Reply