Rezensionen

In case we trust (Tess Tjagvad)

Zum Inhalt

Nach dem Jurastudium will Gracie endlich ihrer Familie beweisen, dass sie auf eigenen Beinen stehen kann. Der begehrte Job bei Gold, Bright & Partners, einer der erfolgreichsten Kanzleien Bostons, ist ihre Chance. Aber der Konkurrenzkampf unter den jungen Anwält:innen ist härter als gedacht. Ihr größter Rivale in der Gruppe von ehrgeizigen Anfänger:innen ist der attraktive Ira, und als sie auch noch auf denselben Fall angesetzt werden, beginnt ein erbitterter Wettstreit. Dennoch knistert es mit jedem hitzigen Wortgefecht bald gewaltig zwischen ihnen, und die beiden kommen sich näher. Doch Gracie verbirgt ein Geheimnis – kann sie ausgerechnet ihrem stärksten Konkurrenten vertrauen? (Zitat Klappentext)

Hier geht’s direkt zum Buch. (genialokal)
Hier geht’s direkt zum Buch. (Thalia)


Meine Meinung

Ich liebe Geschichten mit dem Setting einer Anwaltskanzlei und Workplace-Romance sowieso. Der Klappentext klang super und das Cover ist einfach ein Traum. Klar, dass ich das Buch unbedingt lesen wollte. Und ich wurde nicht enttäuscht.

Das erste, was mir auffiel, war der besondere, wunderschöne Schreibstil. Tess Tjagvad erzeugte mit ihren Worten Bilder, die man nicht nur vor dem geistigen Auge sehen, sondern regelrecht fühlen konnte.

„… die Abendbläue des Himmels begann, am Horizont wie Aquarell zu zerlaufen und in ein tiefes Schwarz überzugehen.“

Zitat Seite 456

Bei der ersten Begegnung zwischen Ira und Gracie musste ich sehr lachen. Wie sie dem armen Kerl wortwörtlich im Regen stehen ließ, war einfach zu witzig. Auch wenn Ira mir sehr leid tat. Ira mochte ich auch direkt und je mehr ich über ihn erfuhr, desto mehr hat er sich in mein Herz geschlichen. Ich mochte es, wie die Autorin seine Herkunft und seine damit verbundenen Charakterzüge in die Geschichte eingebaut und nach und nach ein greifbares Bild gezeichnet hat. Ich hätte mir aber gewünscht, dass Iras Familie im Epilog noch mal erwähnt wird.

Leider war mir Gracie im Gegensatz zu Ira nicht sehr sympathisch. Ich verstehe ihren inneren Kampf, ihre ständigen Zweifel und Was-wäre-wenn-Überlegungen, dennoch war es mir manchmal zu viel. Gestört hat mich auch, dass die Lösung zur Entwirrung ihrer Zweifel zu viel im männlichen Protagonisten lag. Eine Fortsetzung ihrer Therapiestunden hätte ich hier als glaubhafter und realistischer empfunden.

Das Setting in der Kanzlei hat mir gut gefallen und die Workplace-Romance wurde wunderbar integriert. Generell war der Beziehungsaufbau zwischen Ira und Gracie nachvollziehbar und stimmig.

Anfangs war ich etwas überfordert damit, die anderen Associates auseinanderzuhalten. Nach und nach habe ich aber Jude, Laurel und Otis in mein Herz geschlossen und freue mich schon sehr auf ein Wiedersehen in den Folgebänden. Besonders Laurels Geschichte wurde am Ende ja schon angedeutet und Forbidden Love am Arbeitsplatz zählt zu meinen liebsten Tropes, deswegen kann ich „In case we dare“ gar nicht mehr abwarten.

Ich liebe es, wie die Autorin mit den Gedanken der Charaktere auch mich zum Nachdenken angeregt hat. Moral, Genug-Sein und Konkurrenzen, aber auch Iras physikalische Anmerkungen zur Feinstrukturkonstante, zum Chaos und anderen ließen mich beim Lesen innehalten.

„Es war einfacher, sich selbst ein Stück weit mehr lieben zu lernen, wenn man sich durch die Augen des Menschen betrachtete, von dem man geliebt wurde.“

Zitat Seite 471

Fazit

Eine wunderschön erzählte Geschichte mit authentischen Charakteren und tollem Setting.


Allgemeines zum Buch

Autor: Tess Tjagvad
Verlag: LYX
Erscheinungsdatum: 22.12.2023
Seiten: 496
Genre: New Adult / Romance
Erster Band einer Companion-Trilogie
Meine Bewertung: 4/5 Sterne

Unbezahlte Werbung, da es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, das mir vom Verlag kostenfrei zur Verfügung gestellt wurde. Vielen Dank dafür!

No Comments

    Leave a Reply

    eins × vier =