Rezensionen

Alice in La La Land (Kelly Oram)

Zum Inhalt

Alice will unbedingt Musikerin werden. Doch ihre Mutter würde sie lieber an einem Elite-College sehen und weigert sich, sie zu unterstützen. Als Alice erfährt, dass ihr leiblicher Vater berühmt ist und ihr Bruder niemand Geringeres ist als Brian Oliver, will sie die beiden unbedingt sehen. Kurzerhand stiehlt sie sich auf die Filmpremiere ihres Vaters – nur um dort von Teeniestar Dylan Reese erwischt zu werden. Der verrät sie jedoch nicht, sondern bietet ihr einen Deal an: Er will Alice helfen, ihren Vater zu treffen, wenn sie ihm hilft, seine Ex-Freundin eifersüchtig zu machen. Alice geht darauf ein und findet sich wieder in einem Wirbel aus Musik, Hollywood-Drama und unerwarteten Gefühlen … (Zitat Klappentext)

Hier geht’s direkt zum Buch. (genialokal)
Hier geht’s direkt zum Buch. (Thalia)


Meine Meinung

In „Alice in La La Land“ entführt uns Kelly Oram nach den beiden „Cinder & Ella“-Büchern wieder nach Kellywood, in eine Welt voller Träume, Musik und den Kampf um Selbstverwirklichung. Die Geschichte folgt der achtzehnjährigen Alice, die in einer Kleinstadt in Texas lebt und mit ihrer Mutter über ihre Zukunftswünsche im Konflikt steht. Alice träumt davon, Musikerin zu werden, während ihre Mutter auf eine sichere Zukunft an der Yale University pocht.

Während der ersten Kapitel habe ich mich etwas schwer getan, in die Geschichte reinzufinden, aber sobald die Handlung Fahrt aufnahm, entfaltete sich eine Geschichte, die mich mit jeder Seite mehr gefesselt hat. Kelly Oram beweist erneut ihr Gespür für mitreißende Handlungen und gut ausgearbeitete Charaktere.

Kelly Oram schafft es wieder, mich mit dem Buch völlig in den Bann zu ziehen. Es geht darin nicht nur um den inneren Konflikt zwischen Mutter und Tochter, sondern präsentiert auch eine inspirierende Reise der Selbstfindung. Alice kämpft nicht nur für ihre Träume, sondern auch für die Freiheit, sie zu leben – eine universelle Botschaft, die viele Leser ansprechen wird.

Warum kann die Person, die ich bin, nicht gut genug sein?

Seite 116


Der Schreibstil ist wieder wunderbar bildlich und fesselnd. Ich liebe die witzigen Dialoge und humorvollen Beschreibungen. Die märchenhafte Atmosphäre, die die Autorin so meisterhaft in ihren Geschichten erschafft, ist auch hier spürbar.

Das Buch ist ein echtes Wohlfühl-Buch, aber mit einer spannenden Handlung und ernsten Themen. Alice fühlt sich von ihrer Mutter missverstanden. Sie hat das Gefühl, dass ihre eigene Mutter sie zwar liebt, aber nicht mag. Die innere Zerrissenheit wird immer wieder deutlich und ich habe beim Lesen darüber nachgedacht, dass ich meinen Sohn immer in all seinen Träumen unterstützen und an ihn glauben möchte.

Ich habe den Klappentext vorher nur überflogen, so wusste ich tatsächlich nicht, wer Alice‘ Vater ist. Das war gut so, denn dadurch konnte ich richtig mitfiebern und mich überraschen lassen. Das Buch ist wie schon „Cinder & Ella“ ein Highlight für mich und ich habe richtig Lust, die Geschichte von Ella und Brian noch mal zu lesen.

Was mich ein bisschen gestört hat, ist die Tatsache, dass Matt und Lexie alles für Alice tun und so einiges für sie riskieren. Alice wiederum ist zwar über alles dankbar für ihre besten Freunde, aber von ihrer Seite kommt nicht viel. Diese Einseitigkeit der Freundschaft ist mir an einigen Stellen negativ aufgefallen.

Fazit

Ein wunderbares Buch, um dem Alltag zu entfliehen und sich in ein Märchen zu stürzen. Nach der letzten Seite habe ich mich etwas verloren gefühlt, so wohl habe ich mich in der Geschichte gefühlt.


Allgemeines zum Buch

Autor: Kelly Oram
Verlag: ONE
Erscheinungsdatum: 24.11.2023
Seiten: 538
Genre: Young Adult
Einzelband (Man sollte die beiden Cinder&Ella-Bücher kennen)
Meine Bewertung: 5/5 Sterne

Unbezahlte Werbung, da es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, das mir vom Verlag kostenfrei zur Verfügung gestellt wurde. Vielen Dank dafür!

No Comments

    Leave a Reply

    vier × 4 =