Rezensionen

Hirn gegen Hayley (Hayley Morris)

Zum Inhalt

Jeder kennt sie. Diese unerwünschte Stimme im Hinterkopf, die sich immer dann einmischt, wenn man sie am wenigsten braucht. Auch Hayley Morris hört diese Stimme im Kopf und hat sich lange gefragt, wer es eigentlich ist, der ihr da so nervig dazwischenfunkt. Inzwischen ist ihr klar: Es ist ihr Gehirn, das wie ein unkündbarer Mitbewohner in ihrem Kopf haust und ihr keinen Frieden gönnt. In Hirn gegen Hayley zeigt Hayley Morris auf ihre unnachahmlich charmante Art, dass es normal ist, sich zu viele Gedanken zu machen, dass man nicht seltsam ist, nur weil man eine belanglose Peinlichkeit noch Wochen später im Kopf wälzt, und dass es okay ist, manchmal vor lauter aufdringlichen Gedanken wie gelähmt zu sein, auch wenn man sich dabei oft merkwürdig fühlt. (Zitat Klappentext)

Hier geht’s direkt zum Buch. (genialokal)
Hier geht’s direkt zum Buch. (buecher.de)
Hier geht’s direkt zum Buch. (Thalia)


Meine Meinung

Durch einige Aufmerksamtkeit auf Social Media bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden und wusste direkt, dass ich das lesen muss. Ich hatte viel Spaß beim Lesen und musste oft darüber lachen, in was für urkomischen Situationen Hayley manchmal steckte. Ich konnte mich mit einigen davon sehr gut identifizieren und mir wurde klar, dass wirklich jeder Mensch irgendwie gleich tickt und komische Marotten hat. Es ist super, dass die bekannte TikTok-Comedian ihre Reichweite nutzt um zu zeigen, dass niemand seltsam ist, nur weil er/sie in der Dusche streiten übt, sich selbst beim Weinen fotografiert oder an neuen Büchern riecht.

Ich habe mir einige Stellen im Buch markiert, so zum Beispiel Hayleys Vergleich von Büchereien, die sind ihrer Meinung nach nämlich „die Bordelle der Bücherwelt“ (Zitat Seite 48). Finde ich zum Schreien komisch! 🙂

Besonders gefallen hat mir, dass Hayley bei all der Komik den LeserInnen auch etwas zum Nachdenken mitgibt. So zum Beispiel verbindet sie ultra lustige Geschichten über ihre Frauenarzt-Besuche damit, uns daran zu erinnern, einen Termin für die Vorsorge-Untersuchung zu machen. Oder dass wir nicht so viel auf „Körper-Trends“ hören sollten. Oder dass unsere Haut nicht unseren Wert bestimmt, egal wie viele Pickel jemand hat. Generell zeigt sie mit ihren Geschichten, dass wir tun sollten, was uns Spaß macht, egal was andere davon halten.

Auch ihre Kritik daran, dass wir wichtige Dinge des alltäglichen Lebens als Erwachsene nicht gelernt bekommen, kann ich nur unterstützen. Steuern machen zum Beispiel oder auch Trauern. Die letzten Kapitel habe ich nur überflogen, darin erzählt sie von der Diagnose und dem Tod ihres Vaters. Besonders bei diesen Kapiteln habe ich eine Triggerwarnung im Buch vermisst. Die Autorin spricht am Ende auch deutlich an, dass man sich Hilfe suchen sollte, wenn man „Gedanken oder Gefühle (hast) hat, die (dir) Sorgen bereiten“ (Zitat Seite 299).

Hayley Morris schreibt wie sie spricht, der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, ich bin nur so durch die Seiten geflogen.

Fazit

Ich liebes es, wie Hayley mit ihren urkomischen Geschichten zeigt, dass alle Menschen Marotten haben und dass daran nichts verkehrt ist.


Allgemeines zum Buch

Autor: Hayley Morris
Verlag: Heyne
Erscheinungsdatum: 05.07.2023
Seiten: 302
Genre: Sachbuch
Einzelband
Meine Bewertung: 4/5 Sterne

Unbezahlte Werbung, da es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, das mir vom Verlag kostenfrei zur Verfügung gestellt wurde. Vielen Dank dafür!

No Comments

    Leave a Reply

    18 − 16 =