Rezensionen

Foellig nerdiges Wissen (Dr. Jens Foell)

Zum Inhalt

Ob vergessene Lemuren-Arten, Müll auf dem Mond, Pandemie-Simulationen in World of Warcraft oder berüchtigte Zombie-Ameisen: Neurowissenschaftler Dr. Jens Foell widmet sich in 42 Kapiteln den nerdigsten Tatsachen aus der Welt der Wissenschaft. Und erklärt ganz nebenbei, wie Forschung funktioniert. Mit einem Vorwort von Dr. Mai Thi Nguyen-Kim (Zitat Klappentext)

Hier geht’s direkt zum Buch. (genialokal)
Hier geht’s direkt zum Buch. (buecher.de)
Hier geht’s direkt zum Buch. (Thalia) !!!!!


Meine Meinung

„42 höchst zufällige und äußerst wissenswerte Tatsachen über unsere Welt, das Universum und den Nacktmull“ (Zitat Untertitel) – Wenn das mal nicht ansprechend klingt! Ich liebe es ja, amüsant geschriebene Bücher über Fakten zu lesen, die man so noch nicht betrachtet hat. Dr. Jens Foell schafft es mit diesem Buch, Wissen zu vermitteln und dabei gleichzeitig zu unterhalten.

Mir hat das Buch wahnsinnig gut gefallen. Es enthält so viele unterschiedliche Themen, von Müll auf unserem Mond über antike Sagen und ihre Herkunft bis zum Ursprung unserer Zahlen. Dabei bietet der Autor nicht nur Fakten, er erzählt Geschichten und geht nebenbei auch auf viele Filme ein.
Ich habe nicht immer alles ganz genau verstanden, aber das ist auch gar nicht schlimm. Statistik hat mich zum Beispiel schon in der Schule nicht interessiert, deshalb konnte ich auch im entsprechenden Kapitel im Buch nicht ganz folgen.

Was mir besonders gut gefallen hat ist, wie Jens Foell auf das Wissen und Nicht-Wissen eingeht. Es gibt einfach so vieles, das man theoretisch wissen könnte und auch so vieles, was man eben nicht weiß. „Wieso gilt die eine Tatsache als „wissenswert“ und die andere nicht?“ (Zitat Seite 38) Das habe ich mich auch schon immer gefragt. Dabei stellt der Autor klar, dass wir hier oft unsere Sichtweise ändern sollten. Statt über jemanden zu denken „wie kann man durchs Leben gehen, ohne zu wissen, was X ist“ (Zitat Seite 39) sollten wir uns lieber fragen „was sie stattdessen gelernt hat, das mir bislang durchgegangen ist“. (Zitat Seite 39)
Peinlich berührt zu sein, sich zu schämen, wenn jemand merkt, dass wir etwas nicht wissen, ist eine völlig unnötige Reaktion. Es gibt einfach zu vieles, das wir theoretisch wissen könnten. Zudem lernen wir täglich etwas Neues und unser Gehirn kann sich das alles gar nicht merken.
Diese Sichtweise gefällt mir sehr gut und sollte jeder verinnerlichen.

Auch den Begriff „Nerd“ beschreibt er meiner Meinung nach sehr liebevoll. Heutzutage ist ein Nerd für viele negativ behaftet, dabei ist ein Nerd doch nur jemand, der sich für Dinge interessiert. Jens Foell ermuntert jeden, für seine Themen zu brennen und sich nicht für sein Interesse zu schämen.

Ein Nerd brennt für etwas, und das Wissen ergibt sich als Folge daraus.

Zitat Seite 262

Ich hatte beim Lesen viele Aha-Momente und kann jetzt einiges aus einem anderen Blickwinkel betrachten. So zum Beispiel habe ich mich schon immer gewundert, warum die DVD-Hüllen so groß sind, obwohl die DVDs an sich genau so klein sind wie CDs. Jetzt kenne ich die Antwort und sie ist so logisch und einleuchtend, dass ich mich frage, warum ich da nicht von selbst drauf gekommen bin.
Auch war mir bewusst, dass die Kamera an meinem Handy beim Auslösen ein Geräusch macht, wie eine mechanische Kamera, die es früher gab. Und dass auf meinem Handy viele Apps an „früher“ genutzte Dinge erinnern, wie beispielsweise der Briefumschlag der E-Mail-App. Dass es sich dabei um Skeuomorphismus handelt und einen bestimmten Grund hat, weiß ich jetzt auch.

Fazit

Es hat sehr viel Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen. Ich habe viel neues gelernt und wurde dabei wunderbar unterhalten.


Allgemeines zum Buch

Autor: Dr. Jens Foell
Verlag: Droemer
Erscheinungsdatum: 02.05.2023
Seiten: 288
Genre: Sachbuch
Einzelband
Meine Bewertung: 4/5 Sterne

Unbezahlte Werbung, da es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, das mir vom Verlag kostenfrei zur Verfügung gestellt wurde. Vielen Dank dafür!

No Comments

    Leave a Reply

    10 − 4 =