Buchmessen & Events Vermischtes

Die Messe ist geschafft – Rückblick Leipziger Buchmesse 2023

Heute ist der 04.05.2023 (May the force be with you. 🙂 ) und damit der vierte Tag nach Ende der Leipziger Buchmesse 2023. Von vielen habe ich gehört, dass sie auch dieses Jahr wieder am Messe-Blues leiden. Ich muss ehrlich zugeben: ich habe dieses Jahr so gar keinen Messe-Blues. Und noch ehrlicher gesagt, bin ich froh, dass die Messe geschafft ist, es war einfach auf so vielen Ebenen anstrengend für mich. Das klingt sehr undankbar, weil ich als Bloggerin keinen Eintritt zahlen musste und auch viele wundervolle Momente hatte. Aber ich bin nicht undankbar, im Gegenteil, aber eben ein bisschen mehr geschafft als glücklich. Und das nach drei Jahren Pandemie-Pause und großer Vorfreude im Vorfeld.

Was genau war so anstrengend?
(Das ist hier nur meine persönliche Meinung, auch wenn die meisten, mit denen ich mich unterhalten habe, die Buchmesse ebenfalls als anstrengend empfunden haben.)

Beginnen wir damit, dass das Programm, welches durch die Leipziger Messe veröffentlicht wurde, für mich sehr unübersichtlich war. Veranstaltungen und Lesungen habe ich mir auf allen Verlagskanälen, sei es nun über die Websites oder Instagram, umständlich selbst rausgesucht und einen für mich passenden Plan erstellt. Neben der eigentlichen Messe wurden sehr viele Veranstaltungen im Rahmen des Lesefestivals „Leipzig liest“ abgehalten, über die ganze Stadt verteilt, was manchmal zu logistischen Schwierigkeiten führte.
Hinsichtlich der Treffen und Vorschauen speziell für BloggerInnen herrschte dieses Jahr ziemlich Ebbe. Einzig Termine auf Anfrage konnten wir wahrnehmen, ansonsten wurden Blogger Previews und Events, vor allem von den großen Verlagen, keine oder nur für vorher ausgewählte BloggerInnen veranstaltet. Das hat mich sehr traurig gestimmt, denn ich hatte es von 2019 anders in Erinnerung.

Auch war es einfach unglaublich voll auf der Messe, am Hauptbahnhof und den Straßenbahn- und S-Bahn-Haltestellen. Oft mussten Andrea, mit der ich auf der LBM unterwegs war, auf eine spätere Bahn ausweichen, am Samstag hatten wir das Glück, mit dem Auto fahren zu können und auch mein Freund und ich fuhren am Sonntag mit dem Auto zum Messegelände. Der Donnerstag ist sonst bekannt dafür, der ruhigste Messe-Tag zu sein, doch in diesem Jahr mussten meine Mama, mit der ich traditionell an diesem Tag die Messe besuche, und ich uns in die Bahn quetschen.
An allen Tagen herrschte ein reger Besucherverkehr, getoppt wie immer am Messe-Samstag. An diesem Tag waren Andrea und ich nur zum Bookstagram-Treffen am Nachmittag in den Messehallen unterwegs, es war einfach viel zu voll.

Auf uns wirkten die Messestände dieses Jahr irgendwie kleiner, wahrscheinlich waren sie es auch, denn die Gänge dazwischen waren größer. Dass mehr Platz zum Durchlaufen war, war zwar schön, aber dafür waren die Stände oft sehr überfüllt und wir konnten gar nicht richtig stöbern. Besonders auffallend war das während unserer Blogger-Vorschauen mit den Verlagen, wir saßen inmitten der Massen, die sich die ausgestellten Bücher anschauen wollten. Der ständig vorherrschende Geräuschpegel machte es schwer, bei den Terminen konzentriert zu bleiben.

Auch war mein Eindruck, dass dieses Jahr das Hauptaugenmerk aller Aussteller, insbesondere der großen Verlagshäuser, auf dem reinen Verkauf ihrer Bücher lag. Mir fehlten ganz doll die Gespräche und Treffen, die die Messe 2019 so besonders für mich gemacht hat.
Es ging außerdem kaum um das sonst auf der Leipziger Buchmesse vorgestellte Herbst-/Winterprogramm, wenn überhaupt lagen nur Programmvorschauen für den Sommer aus. Nur an drei Verlagsständen habe ich gedruckte Programme bekommen, es geht mir hier nicht um die gedruckte Form, sondern darum, dass generell kaum bis gar nicht auf das Herbst-/Winterprogramm eingegangen wurde. Das war sonst immer Hauptbestandteil der Buchmesse in Leipzig, so wie im Oktober in Frankfurt das Frühjahr-/Sommerprogramm vorgestellt wird. Wahrscheinlich lag das daran, dass die LBM erstmalig Ende April abgehalten wurde, statt wie sonst Ende März. Dennoch super schade!

Aber natürlich war nicht alles „schlecht“!
Ich hatte, wie bereits erwähnt, auch angenehme Gespräche und wundervolle Momente während der Buchmesse.

Auch wenn die Menschenmassen mich teilweise sehr überfordert haben, war es schön zu sehen, wie viele Buchbegeisterte zur Messe strömten.

Ich habe Brandon Q. Morris getroffen, Autor der ersten Hard Science Fiction-Reihe, die ich gelesen habe. Ich habe nicht nur Band 1 der Reihe signiert am Messestand bei ihm gekauft, wir haben auch ein Foto zusammen gemacht. Es war ein absoluter Fangirl-Moment und ich bin super stolz auf mich, dass ich mich getraut habe, ihn anzusprechen, denn ich bin in solchen Situationen oft sehr schüchtern.

Auch habe ich auf dem Bookstagram-Treffen einige wirklich liebe Mädels kennengelernt, viele davon sogar aus Leipzig. Es wäre schön, wenn wir uns auch außerhalb der Buchmesse mal wieder treffen, wir könnten einen Leipziger-BloggerInnen-Stammtisch ins Leben rufen.

Beim Bookstagram-Treffen habe ich mich auch getraut, Lena von expectobooktronum anzusprechen und mit ihr ein Foto zu machen. Ich liebe ihre Videos und schaue sie schon seit Jahren gern auf YouTube, deshalb habe ich mich riesig gefreut, sie endlich mal persönlich zu treffen.

Meine Freundin Stefanie Karau hat auf der Messe den zweiten Band ihrer Allianz der Sonne-Trilogie vorgestellt, meine Mama hat den ersten Teil regelrecht verschlungen und es war so schön, dass sie sich beide Bücher persönlich signieren lassen konnte. Danke für die leckeren Muffins und Kekse und die angenehmen Gespräche Stef!

Am Donnerstagabend waren Andrea und ich bei Yvy Kazis Premierenlesung ihres neuen Buchs „A Curse Unbroken“, was für ein tolles Event! Wir wurden mit Cocktails, wahnsinnig leckeren Cupcakes und belegten Brötchen begrüßt, haben uns super mit den anderen BloggerInnen unterhalten und gespannt die Lesung verfolgt. Als riesen Überraschung haben wir das Buch vom LYX Verlag geschenkt bekommen – vielen Dank noch mal dafür! Es war ein rundum gelungener Abend.

Zufällig haben wir im Thalia die Verlegerin des Theil Verlags getroffen und uns wunderbar mit ihr unterhalten. Virginia – es war auch für uns eine so schöne, spontane Begegnung!

Auch der LYX Talk mit Laura Kneidl und der Illustratorin ihrer Graphic Novel zu „Berühre mich. Nicht“ Gabriella Bujdosó hat mir wahnsinnig gut gefallen. Annabell Stehl hat die Veranstaltung so toll moderiert und es wurde sehr viel gelacht.

Mein Messe-Sonntag startete mit dem Community-Event der Lesejury. Es gab belegte Brötchen, Kaffee und süße Snacks und war ein ganz toller Start in den letzten Messe-Tag. Ich habe einige tolle Leute kennengelernt und mich gut mit Laura von zeilenverliebt, die für die Lesejury verantwortlich ist, und allen TeilnehmerInnen unterhalten. Getoppt wurde das schöne Treffen von einer absolut fantastischen Goodie-Bag, vielen Dank für alles!

Ich behalte die Leipziger Buchmesse 2023 mit gemischten Gefühlen in Erinnerung. Meine soziale Batterie war komplett aufgebraucht, ich war körperlich und geistig ausgelaugt und froh, dass am Montag Feiertag war.

Vielleicht war ich aufgrund der drei Jahre Pandemie-Pause keine großen Veranstaltungen mehr gewöhnt. Außerdem habe mittlerweile einen Sohn, dessen Betreuung ich während der Messe sicherstellen musste und den ich schrecklich vermisste. Ich hatte das ganze Jahr über mit meiner Gesundheit zu kämpfen und war noch nicht wieder ganz fit.
Am Ende kam alles zusammen und sorgte am Freitagabend für einen kleinen Mental-Breakdown, den aber die vielen wunderschönen zufälligen Begegnungen am Samstagnachmittag und dem zwar kurzen, aber ausreichenden Messe-Besuch am Sonntag mit meinem Freund Andy wieder ausgeglichen haben.

Sehen wir uns trotzdem in Leipzig Ende März 2024? Ich sage ja. Falls nichts dazwischen kommt.

No Comments

    Leave a Reply

    4 × zwei =